In Thüringen finden Wanderbegeisterte zahlreiche spannende Natur- und Kulturräume, in denen abwechslungsreiche Wanderwege warten. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. 

Zu den bekanntesten Urlaubsregionen zählt der Thüringer Wald. Hier finden Outdoor-Sportler*innen zahlreiche Möglichkeiten, sich auszutoben: Beim Fahrradfahren, Walken, Geo-Caching oder im Winter beim Ski-Langlauf. Und natürlich beim Wandern! Der Klassiker unter den Höhenwanderwegen, der Rennsteig, führt auf 169 Kilometern durch den Thüringer Wald. Unterwegs lässt sich von den vier Aussichtplattformen der Blick über die Landschaft genießen. Zusätzlich laden insgesamt 44 Rennsteig-Leitern dazu ein, auch mal vom Weg abzukommen. Sie führen Wandernde zu nahe gelegenden historischen Residenzstädten, traditionsreichen Orten und kleinen Bergdörfern. 

Wer kürzere Strecken vorzieht, aber trotzdem die Gipfel des Thüringer Walds erklimmen möchte, kann den Gipfelwanderweg Suhl erwandern. Dieser 30 Kilometer lange Weg verbindet sieben Gipfel, von denen nur einer kein 900er ist. Eine gute Kondition sollten Wandernde also mitbringen. 

Wartburg in Thüringen
Wartburg in Thüringen © AL Thamm / Deutscher Wanderverband

Auch das kleinste Mittelgebirge Deutschlands, das Kyffhäusergebirge, ist eine Wanderreise wert. Hier führt der 37 Kilometer lange Kyffhäuserweg vorbei an mediteranen Karstlandschaften und grünen Buchenwäldern. Am Wegesrand stehen wilde Obstbäume, mit denen die Region alte und vom Aussterben bedrohte Apfelsorten bewahren möchte. Ein Highlight der Tour ist die Barbarossahöhle, die als eine von weltweit lediglich zwei Schauhöhlen im Anhydritgestein nicht nur für Geolog*innen hochspannend ist. Doch auch ein Besuch der Königspfalz in Tilleda und des Kyffhäuser-Denkmals, das Kaiser Wilhelm gewidmet wurde, lohnt sich. 

 

Der Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal vereint drei ganz unterschiedliche Naturräume und ist damit für Naturliebhaber*innen ein spannendes Ausflugsziel. So trifft man im Eichsfeld im Norden Thüringens auf ausgedehnte Muschelkalkplateaus, die an vzahlreichen Stellen von Tälern durchschnitten werden. Sanfte Laubwälder, Grünland und Streuobstwiesen vervollständigen das Bild. Mit seinen weitläufigen, naturnahen Buchenwäldern wirkt der Hainich im Südosten des Naturparks wild und fast schon urwaldartig. Das Werratal begeistert dagegen mit sanften, wildromantischen Auelandschaften. Die landschaftliche Vielfalt des Naturparks läst sich besonders gut auf dem 98 Kilometer langen Naturparkweg Leine-Werra genießen. Der Wanderweg ist phasenweise durchaus anspruchsvoll; die Mühe wird jedoch mit abwechslungsreichen Ausblicken über den Naturraum belohnt. 

 

In der Welterberegion Wartburg-Hainich können Wandernde Überbleibsel der Urwälder durchstreifen, die lange Zeit weite Landstriche Mitteleuropas überzogen. Hier gibt es ein breites Netz an Wanderwegen. Ein besonders schöner Weg ist der Wanderweg Hünenteich, der auf nur 5,5 Kilometern Buchenwälder und offene Landschaften durchzieht. Vom Deutschen Wanderverband wurde der Wanderweg Hünenteich als "Kurzer Qualitätsweg - naturvergnügen" ausgezeichnet. Wer also ganz in die Natur eintauchen möchte, ist hier goldrichtig.

SaaleHorizontale in Thüringen
SaaleHorizontale in Thüringen

Auch im Thüringer Saaleland kann in schönster Natur gewandert werden. Hier warten Wiesentäler, die von sanften Waldbächen durchzogen werden; von Burgtürmen und Felsvorsprüngen bietet sich ein spektakulärer Ausblick über die Landschaft. Der Blick über die Umgebung lässt sich auf der SaaleHorizontale besonders genießen, allerdings ist dafür Kondition nötig. Der 72 Kilometer lange Qualitätsweg Wanderbares Deutschland, der sich zwischen Dornburg und Jena an der Saale entlangschlängelt, ist durchaus anspruchsvoll.