Themenweg • Rundtour

Vitaltour Wildgrafenweg

mittelschwere Tour
3:30 h
13.16 km
529 m
527 m

Die abwechslungsreiche Vitaltour "Wildgrafenweg'' erschließt das landschaftlich sehr reizvolle untere Kellenbachtal. Die Tour verbindet kulturhistorisch wertvolle Zeugnisse der Wild- und Rheingrafen mit einer einzigartigen Naturlandschaft. Nervenkitzel verspricht der Nahe-Skywalk in St. Johannisberg. Die 65 Quadratmeter große Aussichtsplattform ragt 7 Meter über die Klippe eines ehemaligen Steinbruchs hinaus.

GPS-Datei herunterladen
Offizieller Inhalt von Deutscher Wanderverband

Wegbeschaffenheit

Wegbeschreibung

Als Start- und Endpunkt dieser Wanderung wird der Wanderparkplatz "Hochstetten-Geologischer Lehrpfad" in Hochstetten-Dhaun gegenüber der Dhauner Strasse 35 empfohlen.

Nachdem wir gleich zu Anfang einen kurzen Steilanstieg bewältigt haben, fällt ein erster Blick auf die Stiftskirche St. Johannisberg und die gesteinsschuttbedeckten Flanken des Hellbergs. Weiter führt uns der Weg über den Schifferberg zur Ruine Brunkenstein. Die Ruine ist Zeuge kriegerischer Auseinandersetzungen längst vergangener Zeiten. Von hier aus haben wir einen malerischen Blick auf Schloss Dhaun, dem nächsten Etappenziel unserer Wanderung. In die Geschichtsbücher ging die berühmte "Dhauner Fehde" von 1340 ein, die zwischen dem Burgherrn Johann I. und dem Erzbischof Balduin von Trier ausgetragen wurde. Im Zusammenhang mit der "Dhauner Fehde" entstand ein regelrechter Burgenkranz, zu dem die Vorburg Brunkenstein, die Burgen Rotenberg und Martinstein, die Belagerungsstellung Geiersley, sowie die Burg auf dem Johannisberg gehörten.

Obwohl längst vergangene Kriege viel Zerstörung hinterlassen haben, lassen sich bis heute imposante Relikte und Denkmäler aus diesen Zeiten bewundern. Schloss Dhaun lohnt also einen Aufenthalt bevor wir die Wanderung durch den beschaulichen Ort Dhaun fortsetzen. Auf Höhe der Dhauner Kirche, dem ehemaligen gräflichen Brauhaus, beginnt unser zweiter Steilanstieg. Von oben bietet sich uns ein traumhafter Fernblick auf die dominanten Höhenrücken des Hunsrücks, die milde Hügellandschaft des Nordpfälzer Berglandes und das reizvolle Nahetal.

Der Wanderweg führt uns durch ausgedehnte Waldbestände, vorbei an der wildgräflichen Gründung 'Karlshof'. Auf Höhe des Itzbacherhofes durchqueren wir eine von Hecken gerahmte Feldflur bevor wir den Hochstettener Wald erreichen. Schließlich mündet der Wildgrafenweg in das Itzbachtal mit seinen hochwertig biotopgeschützten Feuchtgebieten. Am Waldrand entlang mit Blick auf alte Obstbaumbestände nähert sich unser Weg dem Ort St. Johannisberg. Die dortige Stiftskirche aus dem 13. Jhd. mit ihren kunsthistorisch wertvollen Grabdenkmälern, ist die ehemalige Grabkirche der Dhauner Wildgrafen und kann besichtigt werden. Gleich nebenan erwartet uns der Nahe-Skywalk. Es handelt sich um eine 65 Quadratmeter große Aussichtsplattform, die 7 Meter über die Klippe eines ehemaligen Steinbruchs hoch hinausragt. Von ihm hat man einem einzigartigen Blick über das Nahetal und den darunterliegenden, alten Steinbruch. Von dort beginnt unsere letzte, kurze Etappe der Wanderung zum Ausgangspunkt zurück.

Details der Tour

Empfohlene Jahreszeit

  • J
  • F
  • M
  • A
  • M
  • J
  • J
  • A
  • S
  • O
  • N
  • D
Dauer
3:30 h
Distanz
13.16 km
Aufstieg
529 m
Abstieg
527 m
Höchster Punkt
417 hm
Tiefster Punkt
225 hm
Kondition
Technik
Landschaft
Erlebnis

Planung und Anreise

Startpunkt

Parkplatz Geologischer Lehrpfad / gegenüber Dhauner Str. 35, 55606 Hochstetten-Dhaun

Auto:
A61 Ausfahrt Bad Kreuznach, weiter Richtung Bad Kreuznach/Idar-Oberstein, der B41 folgen bis Hochstetten-Dhaun, K9 Richtung Ortsteil Dhaun.


ÖPNV:
Mit dem RB33 bis Bahnhof Hochstetten (Nahe) an der (Bahnstrecke Mainz - Bad Kreuznach – Idar-Oberstein). 900 m Fußweg über Bahnhofstraße und Dhauner Straße.

Mit dem RE3 bis Bahnhof Kirn (Bahnstrecke Frankfurt -  Mainz - Bad Kreuznach - Idar-Oberstein - Saarbrücken), Bus bis Hochstetten-Dhaun (Kirche), 500 m Fußweg über Dhauner Straße. Fahrpläne unter www.rnn.info

Ansprechpartner

von Deutscher Wanderverband
Paula Nerke · Alle Rechte vorbehalten