Fernwanderweg

Soonwaldsteig

Bahnhofstraße 37, 55606 Kirn

Schwierigkeit Leicht
Länge 85 km
Aufstieg 3441 m Abstieg 3546 m
Höchster Punkt 659 m Niedrigster Punkt 85 m

Einmaliges Naturerleben verspricht der zertifizierte Soonwaldsteig, der auf einer Länge von 85 Kilometern durch den Naturpark Soonwald-Nahe führt. Seltene Tier- und Pflanzenarten sind hier beheimatet. Vielen Menschen begegnen die Wanderer aber nicht.

Höhenprofil

Soonwaldsteig
Eigenschaften Etappentour, aussichtsreich, geologische Highlights, faunistische Highlights, botanische Highlights
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wandern im Einklang mit der Natur und Wandern im Einklang mit sich selbst. Kein geringeres Versprechen gibt der Premiumweg Soonwaldsteig in Rheinland-Pfalz. Kein Wunder. Auf der 85 Kilometer langen Strecke wechseln sich herbschöne Hochflächen ab mit tief eingeschnittenen Tälern. Ausgedehnte Laubwälder sorgen für frische sauerstoffreiche Luft und ein gesundes Klima. Und auf mehr als 40 Kilometern Wegstrecke im Großen Soon und Lützelsoon gibt es nicht eine einzige Siedlung, sondern nur Natur pur.

Ausreichend Proviant sollten die Wanderer also mit dabei haben, wenn sie sich im romantischen Rheintal bei Bingen auf den Weg über die waldreichen Quarzitkämme des Soonwaldes machen. Ziel des Soonwaldsteigs, der auf sechs Etappen zwar einige steile Auf- und Abstiege, aber auch ruhige Passagen für Zeit zum Nachdenken bietet, ist das idyllische Hahnenbachtal bei Kirn.

Im Naturpark Soonwald-Nahe, wo früher Staatsmänner auf die Jagd gingen, leben heute seltene Tier- und Pflanzenarten. So sind im Herbst aus den abgelegenen Wäldern die Brunftrufe der Hirsche zu hören. Farbenprächtige Orchideen wachsen unter mächtigen Buchen, und wer ganz leise ist, bekommt mit viel Glück eine scheue Wildkatze zu sehen. Am Langenstein, einer spitzen Felsnadel im Simmerbachtal, brüten Wanderfalken und Schwarzstörche.

Quarzit und Schiefer bilden den Untergrund des Soonwaldes. Überwiegend verläuft der Steig auf dem Kamm des Quarzitrückens, von wo aus der Blick weit ins Naheland, über die Hunsrückhochfläche und ins Rheintal schweift. Blockschutthalden, alte Grenzsteine und scharfe Grate führen zu imposanten Kletterfelsen und vermitteln ein besonderes Trekkingserlebnis. Übernachtungsmöglichkeiten unter freiem Himmel bieten sich in drei eingerichteten Trekkingcamps auf etwas abseits gelegenen Lichtungen sowie auf zwei Campingplätzen in einer alten Burgruine und im Outdoor-Park.

Startpunkt 55606 Kirn / Nahe
Endpunkt 55411 Bingen am Rhein
Anfahrt

Auto: Von Norden und Süden kommend über die A61 bis zu den Abfahrten Waldlaubersheim (Norden) bzw. Bad Kreuznach (Süden). Ab dort folgen Sie dem Straßenverlauf der B41 bis zur ersten Ortseinfahrt Kirn-Ost. Biegen Sie an der Abfahrt Kirn-Ost nach rechts auf die Binger Landstraße ab. Nach ca. 1,4 km erreichen Sie die Ortseinfahrt von Kirn.

Von Westen, aus Frankreich oder den Benelux-Ländern kommend über die A1 und die A62 bis zur Ausfahrt Birkenfeld. Ab dort folgen Sie dem Straßenverlauf der B41 bis zur ersten Ortseinfahrt Kirn-West. Biegen Sie an der Abfahrt Kirn-West nach rechts auf die L182. Biegen Sie an der Unterführung links ab und folgen Sie der Obersteiner Straße bis Ortseinfahrt Kirn.

ÖPNV: Regional-Express-Linie RE3 Saarbrücken-Frankfurt, Bhf. Kirn. Regionalbahn-Linie RB33 Mainz-Türkismühle, Bhf. Kirn. Regionalbahn-Linie RB65 Bingen-Kaiserslautern, bis Bhf. Bad Kreuznach oder Bad Münster am Stein-Ebernburg, Umsteigen in den RE oder die RB bis Bhf. Kirn. Fahrplan- und Tarifinformation des Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbundes RNN erhalten Sie unter Tel. 01801-766766 oder im Internet: www.rnn.info. Tipp: RNN-Tageskarte für Familien und Kleingruppen.

Kontakt

Naheland-Touristik GmbH
Bahnhofstraße 37
55606 Kirn