Aussichtspunkt Kalied Sauerland-Höhenflug
Fernwanderweg • Etappentour

Sauerland-Höhenflug

schwere Tour
11 Etappen
51:00 h
191.42 km
4913 m
4968 m

Der Sauerland-Höhenflug verläuft von Altena und Meinerzhagen bis ins hessische Korbach quer durch die Wanderregion Sauerland. 250 faszinierende, sportliche und eindrucksvolle Kilometer auf den Bergrücken des Mittelgebirges warten darauf entdeckt zu werden.

GPS-Datei herunterladen
Offizieller Inhalt von Deutscher Wanderverband
Langer Qualitätsweg

Langer Qualitätsweg

Zertifiziert seit: 2.9.2016

Ein langer „Qualitätsweg Wanderbares Deutschlands" erfüllt deutschlandweite und transparente Standards für besonders attraktive Wanderwege und verpflichtet sich, Naturschutzbelange sowie die Sicherung der Wegepflege und der Markierungsqualität zu gewährleisten. Er wird von regionalen Experten erfasst und betreut und durchläuft alle 3 Jahre einen Prüfprozess durch den Deutschen Wanderverband. Mehr Infos: https://www.wanderbares-deutschland.de/service/qualitaetsinitiativen/qualitaetswege

Wegbeschaffenheit

Wegbeschreibung

Der Fernwanderweg führt durch 19 Städte und Gemeinden und verbindet auf seinen einzelnen Etappen zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Inszenierungen und Naturbesonderheiten miteinander.

Naturfreunde können sich in den tiefen Wäldern, in den Hochmooren an den Hängen des Ebbegebirges, in den ausgedehnten Weideflächen des Uplandes, in der Hochheide auf dem Kahlen Asten oder in den Bergwiesen des europäischen Vogelschutzgebietes Medebacher Bucht auf faszinierende Naturerlebnisse freuen.

Mögliche Einstiegspunkte für den Sauerland-Höhenflug sind die Meinhardusschanze in Meinerzhagen, die Burg Altena mit der Weltjugendherberge oder Korbach mit seiner romantischen Altstadt.

Der Sauerland-Höhenflug bietet aber weitaus mehr als faszinierende Landschaften und herrliche Naturidylle. In den Ortschaften am Sauerland-Höhenflug lebt die Kultur- und Industriegeschichte heute ebenso weiter wie die traditionelle bäuerliche Betriebsamkeit. Museen laden zur Besichtigung ein, zum Kennenlernen von Geschichte, Industrie und Handwerk der Region.

Lebensfreude und Kraft tanken auf dem Sauerland-Höhenflug – dafür sorgen vor allem die unvergleichlichen Fernblicke. Ob von den Höhen rund um Altena, vom Robert-Kolb-Turm auf der Nordhelle, von der Hunau oder dem Kahlen Pön bei Düdinghausen, ob von dem Quitmannsturm bei Neuenrade, dem Schombergturm bei Wildewiese, dem Turm auf dem Kahlen Asten bei Winterberg, dem Heidkopfturm bei Hallenberg oder dem Georg-Viktor-Aussichtsturm bei Korbach, überall wird der Wanderer belohnt mit zahlreichen Panoramablicken! Und wer dabei seinen Blick schweifen lässt über Berge und Täler, über idyllisch eingebettete Dörfer, über Wälder, Wiesen, Bäche, Flüsse und Seen, dem wird bewusst: Nur Fliegen ist schöner!

Autorentipp

Besonders sehenswert sind die Hochmoore an den Hängen des Ebbegebirges, aber auch die Hochheidelandschaften rund um die Kahle Pön in Medebach. Nicht verpassen sollte man den Stabil-Stuhl zwischen Hallenberg, Liesen und Hesborn. Von dort sind herrliche Ausblicke auf Vogel- und Landschaftsschutzgebiete möglich.

Ausrüstung

Keine besondere Ausrüstung erforderlich, festes Schuhwerk, Regenschutz und Proviant wird empfohlen

Sicherheitshinweise

Informationen zu den Rettungstafeln am Sauerland-Höhenflug

Meist verlaufen Wanderwege abseits von Ortschaften und Siedlungen und jeder Wanderer hat sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, was wohl wäre, wenn es jetzt zu einem Notfall kommt. Wie kann ich hier gefunden werden? Wo bin ich überhaupt? Kann mich der Rettungsdienst erreichen?

Im Ernstfall muss es aber schnell gehen! Daher ist der Sauerland-Höhenflug durchgehend mit sogenannten Rettungsschildern ausgestattet. Auf den grün-weißen Plaketten, die an den Pfosten der Wegweiser angebracht sind, befindet sich eine Nummer, die Sie beim Absetzen Ihres Notrufes durchgeben müssen. Damit wissen die Rettungskräfte genau, wo Sie sich befinden und wertvolle Zeit kann eingespart werden.

Zusätzliches Info unter:

www.sauerland-hoehenflug.de/

    Details der Tour

    Empfohlene Jahreszeit

    • J
    • F
    • M
    • A
    • M
    • J
    • J
    • A
    • S
    • O
    • N
    • D
    Etappen
    11
    Dauer
    51:00 h
    Distanz
    191.42 km
    Aufstieg
    4913 m
    Abstieg
    4968 m
    Höchster Punkt
    838 hm
    Tiefster Punkt
    224 hm
    Kondition
    Technik
    Landschaft
    Erlebnis

    Besonderheiten der Tour

    Aussichtsreich / Geologische Highlights / Reichhaltige Pflanzenwelt / Kulturelle Sehenswürdigkeiten / Besondere Tierarten

    Planung und Anreise

    Startpunkt

    Meinerzhagen, Schallershaus

    PKW:
    Die Stadt Meinerzhagen liegt in unmittelbarer Nähe der A 45, verfügt über eine eigene Autobahnabfahrt und ist vom Ruhrgebiet sowie aus dem Großraum Köln/Aachen in einer Autostunde zu erreichen. Aus dem Ruhrgebiet kommend an der 1. Ampel links abbiegen, um auf die Südumgehung L306 n zu gelangen, dann rechts bleibend auf der Heerstraße vorbei am Hotel-Restaurant "Am Schnüffel". Von dort sind es noch etwa 800m bis zum Einstiegsporal Schallershaus.

    Von der A45 aus Olpe kommend biegen Sie an der 1. Ampel nach rechts ab, ordnen sich an der 2. Ampel links ein und fahren dann rechtsbleibend auf der Südumgehung L306 n vorbei am Hotel-Restaurant "Am Schnüffel".

    Die Abbiegung auf den Wanderparkplatz Schallershaus ist ausgeschildert.

    ÖPNV:
    Für die Besucher aus dem Kölner Raum fährt die RB 25 im Stundentakt von Köln Hbf. nach Meinerzhagen. Und für die Gäste aus dem Ruhrgebiet seit dem 10.12.2017 die RB52 im Zwei-Stunden-Takt von Hagen Hbf bis Lüdenscheid-Brügge und von dort weiter mit der RB25 nach Meinerzhagen, wodurch der Anschluss vom Ruhrgebiet durch das Volmetal ebenfalls wieder gegeben ist. Über den 1,5 km langen Zugangsweg gelangen Sie vom Bahnhof und der Stadtmitte aus nach Schallershaus, zum Einstiegsportal des Sauerland-Höhenflug.

    Endpunkt

    Korbach, Eisenberg

    PKW:
    Den Einstiegspunkt Korbach können Sie aus nördlicher Richtung über die A 44, Ausfahrt Diemelstadt und dann über die B 252 erreichen. Aus südlicher Richtung folgen Sie der A 485 bis zum Gießener Nordkreuz – über Marburg und Frankenberg gelangen Sie nach Korbach.

    ÖPNV:
    In Korbach bestehen Anschlüsse zum ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe und zum Bahnhof Brilon-Wald. Der Zugangsweg beginnt in der historischen Altstadt von Korbach und bringt Sie nach 4,5 km zum Eingangsportal auf den Eisenberg.

    Ansprechpartner

    von Deutscher Wanderverband
    Paula Nerke · Alle Rechte vorbehalten