Themenweg • Streckentour

Jugendwanderweg „Rucksack- u. Zelttour am Nibelungensteig im Odenwald“

schwere Tour
16:00 h
63.86 km
2113 m
2177 m

Im Odenwald gibt es den Qualitätswanderweg Nibelungensteig. Der Jugendwanderweg führt über eine Teilstrecke von Erbach über den Marbachstausee und den bayrischen Odenwald mit dem Waldmuseum Watterbacher Haus bis nach Amorbach. Auf dieser 60 km langen Strecke befinden sich drei Jugendzeltplätze, die sich als Übernachtungsmöglichkeit anbieten.

GPS-Datei herunterladen
Offizieller Inhalt von Deutscher Wanderverband

Wegbeschaffenheit

Wegbeschreibung

1.Etappe: Wir starten in der Kreisstadt Erbach mit den Besichtigungshöhepunkten Schloss Erbach, Elfenbeinmuseum und  historischer Altstadt. Ein Tipp ist auch die Besichtigung der koziol-Glücksfabrik (www.koziol-gluecksfabrik.de). Vom Bahnhof laufen wir erst durch ein Wohngebiet und anschließend kommen wir schon zum Wildpark Brudergrund. Das knapp 14 Hektar große Erholungsgebiet beherbergt Rotwild, Dammwild sowie Mufflons. Anschließend wandern wir stetig aufwärts zur Mossauer Höhe und genießen den herrlichen Blick auf Mossautal und die Odenwälder Höhenzüge. Entlang einer Baumallee wandern wir gemütlich auf dem Höhenzug und später erreichen wir in einem weiten Bogen den Marbachstausee. Dort können wir uns erholen und auf dem Zeltplatz Meisengrund des Naturparks Bergstraße-Odenwald (www.geo-naturpark.net) unser Zelt für die Nacht aufschlagen. Bei warmem Wetter kann man im Stausee schwimmen oder auch mit dem Tretboot eine Runde drehen.
2. Etappe: Nachdem wir unser Zelt abgebaut haben, wandern wir ohne Markierungszeichen zum Himbächel-Viadukt, wo wir wieder auf unser Nibelungensteigmarkierungszeichen treffen. Die 250 Meter lange Bogenbrücke besteht aus zehn Bögen mit je 20 Metern lichter Weite bei einer Maximalhöhe von 43 Meter über der Talsohle. Die Brücke war eine zeitgenössisch herausragende Ingenieurleistung und die bedeutendste Eisenbahnbrücke in Hessen. Nun wandern wir steil den Berg hoch. Kurz vor dem Ende erreichen wir das Ebersberger Felsenmeer. Die quaderformigen Felsen des Ebersberger Felsenmeers bestehen aus Sandstein, die durch Kieselsäure verfestigt sind. Auf der Höhe laufen wir zum Rutschstein. Der Rutschstein ist ein Flur- und Naturdenkmal bei Erbach-Bullau. Er besteht aus Sandstein und weist zwei parallele Rillen auf, deren Bedeutung jedoch unbekannt ist. Eventuell wurden hier Bäume zur Holzkohleherstellung über den Stein gezogen, da sich in der Nähe ein ehemaligen Kohlenmeiler befand. Leicht abwärts laufend können wir uns von den Strapazen erholen und erreichen Hesseneck-Schöllenbach mit dem Jugendzeltplatz Eutersee (www.geo-naturpark.net) neben dem gleichnamigen Badesee.
3.Etappe: Die ersten Meter der Tour sind auch die Anstrengensten. Es sind einige Höhenmeter zu überwinden bis zum Ort Hesselbach. Weiter auf der Höhe mit unserem Nibelungensteigmarkierungszeichen zum Dreiländerstein. Dann in einem weiten Bogen um das Schloss Waldleinigen und wieder aufwärts (auf dieser Etappe macht der Nibelungensteig seinem Namen alle Ehre) bis nach Ottorfszell ins nächste Tal. Doch der nächste Anstieg kommt sofort mit einer Steigung nach Preunschen. Hier können wir am Waldmuseum Watterbacher Haus eine Pause einlegen. Die Burgruine Wildenberg ist eine der kunstgeschichtlich, historisch und literaturgeschichtlich bedeutendsten Burgen. Inschriften am inneren Torbogen künden von den Erbauern. Eine besondere Stellung kommt dem Bauwerk dadurch zu, daß sich mit ihm der Name Wolfram von Eschenbachs verbinden läßt. Er hat mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Wildenberg einen Teil seines Parsifalromans geschrieben. Von der Wildenburg geht es steil abwärts an die Mud, bevor der nächste Anstieg nach Beuchen erfolgt. Nun ist es nicht mehr weit bis zum Zeltplatz Zittenfelden (www.schneeberg-odenwald.de), wo wir uns nach dieser anstrengenden Tour erholen können.
4.Etappe: Zuerst laufen wir zurück und kommen an die Zittenfelder Quelle. Das Nibelungenlied ist die wohl bekannteste Heldendichtung des Mittelalters. In ihm wird Siegfried von Hagen von Tronje bei einem Jagdzug aus einer Quelle trinkend hinterrücks erstochen. Über den Panoramaweg im lieblichen Morretal erreichen wir den Ort Amorbach. Amorbach besticht durch seine sehenswerte Altstadt und der Benektinerabtei. Die Fürstliche Abtei zu Amorbach besteht aus der prächtigen Abteikirche, dem großen Konventbau und den Fürstlichen Seegarten. Der Erlebnisbahnhof beendet unsere Tour durch den Odenwald und mit der Bahn kommen wir über Miltenberg.

Die Initiative „Jugendwanderwege“ der Deutschen Wanderjugend ruft Jugendliche und Jugendgruppen in ganz Deutschland dazu auf ihre Heimat neu zu entdecken und eigene altersgerechte Wege zu entwickeln. Als Hilfestellung dient ein Kriterienkatalog, der durch Experten des Deutschen Wanderverbandes und der DWJ geprüft wurde. Mehr Informationen erhalten sie hier.

Details der Tour

Empfohlene Jahreszeit

  • J
  • F
  • M
  • A
  • M
  • J
  • J
  • A
  • S
  • O
  • N
  • D
Dauer
16:00 h
Distanz
63.86 km
Aufstieg
2113 m
Abstieg
2177 m
Höchster Punkt
566 hm
Tiefster Punkt
154 hm
Kondition
Technik
Landschaft
Erlebnis

Planung und Anreise

Startpunkt

Bahnhof / Bahnhofsplatz, 64711 Erbach

Auto:

Über die B45 von Dieburg oder Eberbach oder von Miltenberg über die B47.

ÖPNV:
Von Frankfurt oder Darmstadt mit der Odenwaldbahn nach Erbach.

Endpunkt

Bahnhof / Bahnhofstraße 1, 63916 Amorbach

Auto:
Von Walldürn über die B47 oder von Miltenberg über die B469.

ÖPNV:
Von Amorbach mit der Regionalbahn nach Miltenberg und dort dann in Richtung Würzburg oder Aschaffenburg umsteigen.

Ansprechpartner

von Deutscher Wanderverband
Paula Nerke · Alle Rechte vorbehalten