Themenweg

Jugendwanderweg „Der Wächter des Allgäus – Der Grünten“

Schwierigkeit Mittel
Länge 15.2 km Dauer 04:00 h
Aufstieg 1109 m Abstieg 1169 m
Höchster Punkt 1699 m Niedrigster Punkt 742 m

Die 9. Klasse der Realschule Am Karlsberg in Crailsheim hat schon im Jahr 2013 diese Gipfel-Wanderung auf den Grünten im Allgäu unternommen. Die Tour führt auf den Gipfel des Grünten mit atemberaubender Sicht auf die Zugspitze und das Allgäu. Beim Abstieg kommen wir am Museumsdorf Erzgruben-Erlebniswelt vorbei und wandern durch die spektakuläre Starzlachklamm.

Höhenprofil

Jugendwanderweg „Der Wächter des Allgäus – Der Grünten“
Eigenschaften Streckentour
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Start der Tour ist in Rettenberg im Allgäu über Immenstadt mit dem Bus zu erreichen. Von dort geht es auf den Gipfel Grünten mit seinem beeindruckendem Panorama. Zuerst zur Kammeregg-Alpe, dann weiter auf breitem und steilem Weg, vorbei an blühenden Wiesen zur Grüntenalpe oder Grüntenhütte. Auf der Hütte kann man übernachten und das Flair einer Berghütte erleben. Weiter geht es auf steilem, steinigem Weg zum Gipfel des Grünten. Von hier oben hat man einen beeindruckenden Rundumblick auf Illertal, Hörnergruppe sowie Nagelfluhkette und man hat bei klarer Sicht sogar die Zugspitze und die Schweiz im Blick. Auf dem Gipfel steht ein 1924 errichtetes Denkmal für gefallene Gebirgsjäger, das Jägerdenkmal. Nur knapp 100 m unterhalb wurde 1951 auf einem Nachbargipfel ein Sendemast des Bayerischen Rundfunks erbaut. Nicht umsonst wird der Grünten der „Wächter des Allgäus“ genannt – er begrüßt die Urlauber vom Norden kommend und ist somit der erste Allgäuer Alpengipfel, der in den Blick fällt. Vom Gipfel gehen wir in Serpentinen abwärts zur Oberen Schwand Alpe und folgen den Wegweisern zur Starzlachklamm. Am Wegesrand kommen wir am Museumsdorf Erzgruben-Erlebniswelt vorbei. Das Museumsdorf ist ab Mitte Mai täglich geöffnet. Nach dem tollen Einblick in die Welt des Erzabbaus geht es zur Starzlachklamm weiter. Markantes Kennzeichen der Starzlachklamm sind die hohe wildromantische Nebenklamm, der imposante Einbruch des torartigen Felsdaches und die trockenen Wassermühlen. Die sogenannten Wassermühlen entstehen durch in Löcher gefallene Steine, die vom Wasser herumgewirbelt werden. Über die Jahrtausende werden so Hohlräume in den Fels geschliffen. Am Ende der Klamm müssen wir eine Gebühr von 2,50 Euro bezahlen. Über den Parkplatz Sepplwirt erreichen wir unser Etappenende Burgberg (www.burgberg.de) im Allgäu. Von dort entweder mit Bus zum Ausgangspunkt nach Rettenberg oder mit Bus zum Bahnhof nach Sonthofen.

Startpunkt Bichelweg 2, 87549 Rettenberg
Endpunkt Blaichacher Str. 2, 87545 Burgberg i. Allgäu
Anfahrt

Auto:
Von der A7 und A980 auf die B19 wechseln und die Ausfahrt Rettenberg nehmen.

ÖPNV:
Mit dem Zug nach Kempten und von dort mit dem Bus (Linie 64) nach Rettenberg.

Rückkehr zum Startpunkt

Auto:
Von Burgberg auf die B19 fahren und dann auf die A980 wechseln und zum Dreieck Allgäu (A7) fahren.

ÖPNV:
Von Burgberg mit dem Bus der Linie 81 direkt zurück zum Ausgangspunkt nach Rettenberg oder mit dem Bus 9781 zum Sonthofener Bahnhof.