Fernwanderweg

Veldenzwanderweg, von Thallichtenberg bis Lauterecken

Trierer Straße 49, 66869 Kusel

Auszeichnung:

Qualitätsweg

Langer Qualitätsweg

Schwierigkeit Mittel
Länge 62 km
Aufstieg 2361 m Abstieg 2580 m
Höchster Punkt 402 m Niedrigster Punkt 162 m

Ausgezeichnet als einer der besten Wanderwege in Europa, führt der Veldenzwanderweg von Thallichtenberg bis Lauterecken durch das Pfälzer Bergland. Wanderer sollten sich für die 62,2 Kilometer jedoch Zeit lassen. Denn hier ist Musik drin. Und Stille!

Höhenprofil

Veldenzwanderweg, von Thallichtenberg bis Lauterecken
Eigenschaften aussichtsreich, geologische Highlights, kulturell / historisch, Etappentour
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Gleich mit einem Paukenschlag geht es los: Burg Lichtenberg, Stammsitz der Grafen zu Veldenz hoch über dem kleinen Örtchen Thallichtenberg, ist der Startpunkt des 62,2 Kilometer langen Veldenzwanderweg, der durch das Pfälzer Bergland bis zur Veldenzstadt Lauterecken führt. Neben dem Qualitätssiegel des Deutschen Wanderverbandes trägt der Weg auch die Auszeichnung „Leading Quality Trail – Best of Europe“. Denn obwohl er quer durch das Musikantenland führt, zeichnet sich die landschaftliche Komposition entlang der Strecke durch eine natürliche Stille aus, wie sie nur noch selten zu erleben ist.

Mindestens zwei Tage oder besser noch eine Woche sollten sich Wanderer für den Veldenzwanderweg Zeit nehmen. Taktgeber dieser Wandersymphonie ganz ohne Zivilisationsgeräusche sind allein die eigenen Schritte. So lässt sich die ausgezeichnete und im wahrsten Sinne des Wortes aussichts-reiche Strecke gut in fünf Tagesetappen zwischen 11,7 und 17,3 Kilometern wandern. Ein bisschen Kondition brauchen Erholungssuchende, die in der abwechslungsreichen Landschaft ganz bei sich sein wollen, allerdings schon. Denn ganz ohne Steigungen geht es im Pfälzer Bergland nicht.

Alpin anmutend führt der Weg beispielsweise auf die Höhen des Naturschutzgebiets Mittagsfels, wo im Frühjahr auch die Küchenschellen blühen. Auch bietet sich von hier oben eine von so vielen Aussichten über das Glantal und zu den Preußischen Bergen. Geschichte und Kultur des Pfälzer Berglands werden unterwegs mit Burg Lichtenberg, der Wasserburg in Reipoltskirchen mit ihrem Skulpturenpfad und Schloss Veldenz in Lauterecken wieder lebendig. Ein wahres Kleinod der Handwerksgeschichte ist die alte Ölmühle in St. Julian, in der seit 1730 Öl aus Raps, Mohn- und Leinsamen gewonnen wird.

Startpunkt 66887 Thallichtenberg
Endpunkt 67752 Aschbach
Anfahrt

Auto: Von Kaiserslautern kommend über die B 420 bis Kusel, dann weiter über die L 176 über Rutweiler nach Thallichtenberg, Burg Lichtenberg.

Parken: Wanderparkplätze zum Einstieg an der Strecke vorhanden (Ziegelhütte und Mayweilerhof). Bequemes Parken auf den Parkplätzen der Burg Lichtenberg (auch Campingstellplatz) sowie in jedem Ort an der Strecke.

ÖPNV: Mit dem Zug bis Kusel und dann mit dem Buslinie 292 bis Thallichtenberg, Burg Lichtenberg (stündlich).

Kontakt

Touristinformation Pfälzer Bergland
Trierer Straße 49
66869 Kusel