Aussicht Thüringer Drei-Türme-Weg
Fernwanderweg • Etappentour

Thüringer-Drei-Türme-Weg

mittelschwere Tour
1 Etappe
7:30 h
26 km
818 m
818 m

Der Thüringer Drei-Türme-Weg ist ein 26 Kilometer langer Rundwanderweg durch die geschützte Landschaft des Mittleren Ilmtales. Südlich von Weimar verbindet er drei bedeutsame Türme miteinander, die Einblick in die Geschichte der Region geben.

GPS-Datei herunterladen
Offizieller Inhalt von Deutscher Wanderverband
Langer Qualitätsweg

Langer Qualitätsweg

Zertifiziert seit: 31.12.2019

Ein langer „Qualitätsweg Wanderbares Deutschlands" erfüllt deutschlandweite und transparente Standards für besonders attraktive Wanderwege und verpflichtet sich, Naturschutzbelange sowie die Sicherung der Wegepflege und der Markierungsqualität zu gewährleisten. Er wird von regionalen Experten erfasst und betreut und durchläuft alle 3 Jahre einen Prüfprozess durch den Deutschen Wanderverband. Mehr Infos: https://www.wanderbares-deutschland.de/service/qualitaetsinitiativen/qualitaetswege

Wegmarkierung

Wegbeschaffenheit

Wegbeschreibung

Der Hainturm bei Weimar, der Carolinenturm bei Blankenhain und der Paulinenturm bei Bad Berka sind die markanten Wegmarken des Thüringer-Drei-Türme-Weges durch das südlich von Weimar gelegene Landschaftsschutzgebiet des Mittleren Ilmtales. Auf einer Länge von 26 Kilometern erleben Wanderer eine reizvolle Kombination aus Natur und Kultur sowie Thüringer Handwerkskunst und den Sehenswürdigkeiten der Klassikerstadt Weimar.

Immer dem Drei-Türme-Logo folgend, laufen die Wanderer an einem Tag von Bad Berka aus durch Laub- und Mischwälder sowie offene Landschaften und genießen schon nach nur einem Kilometer die freie Sicht auf das Ilmtal und zur Felsenburg, einer mittelalterlichen Anlage von Felsenkammern.

Durch den Ort Vollersroda, dessen Kirche dem Maler Lyonel Feininger mehrmals als Motiv diente, führt der Thüringer-Drei-Türme-Weg weiter durch den Belvederer Forst zum Hainturm. Dieser wurde von 1828 bis 1830 im Auftrag der Großherzogin Maria Pawlowna erbaut. Über eine Brücke gelangen die Wanderer in den Schlosspark Belvedere bei Weimar, der auf jeden Fall einen kurzen Abstecher lohnt.

Nächstes Ziel ist der Carolinenturm auf dem Kötsch. Der Weg führt an Streuobstwiesen entlang sowie vorbei an einem Fischteich und der einstigen Behausung des Einsiedlers Hans Weichberger, der von 1937 bis 1956 hier lebte. Der Carolinenturm wurde 1909 zur Erinnerung an die sehr früh verstorbene Großherzogin Caroline von Sachsen-Weimar-Eisenach errichtet. Nach einer Rast an der früheren Ausspanne „Müllershausen“ gelangen Wanderer zurück zur „Wegschleife“. Von dort aus sind es nur noch wenige Kilometer, bis auch die letzte markante Wegmarke erreicht ist: der Paulinenturm. Das 1884 vom Berkaer Kur- und Verschönerungsverein erbaute Gebäude ist täglich für Besucher geöffnet.

Hinter dem Turm führt der Weg zunächst steil bergab. Doch schon bald ist eine schöne Waldpromenade erreicht, über die es zurück zum Ausgangspunkt an der Paulinenhütte oberhalb des Kurparks von Bad Berka geht. Hier bringt ein erfrischendes Kneippbad den Kreislauf garantiert wieder in Schwung.

Zusätzliches Info unter:

www.drei-tuerme-weg.de

    Details der Tour

    Empfohlene Jahreszeit

    • J
    • F
    • M
    • A
    • M
    • J
    • J
    • A
    • S
    • O
    • N
    • D
    Etappen
    1
    Dauer
    7:30 h
    Distanz
    26 km
    Aufstieg
    818 m
    Abstieg
    818 m
    Höchster Punkt
    501 hm
    Tiefster Punkt
    245 hm
    Kondition
    Technik
    Landschaft
    Erlebnis

    Besonderheiten der Tour

    Aussichtsreich / Geologische Highlights / Kulturelle Sehenswürdigkeiten

    Planung und Anreise

    Startpunkt

    Parkplatz Coudray-Haus: Parkstr. 16 , 99438 Bad Berka

    Auto: Parkplatz Coudray-Haus, Parkstraße 16, 99438 Bad Berka

    ÖPNV: Eisenbahn: Haltepunkt der Ilmtalbahn Weimar-Bad Berka-Kranichfeld: Zeughausplatz Bad Berka – ca. 500 m, Bahnhof Bad Berka – ca. 650 m

    Bus: Busbahnhof Bad Berka – ca. 600 m

    Endpunkt

    Parkstraße 8, 99438 Bad Berka

    Ansprechpartner

    von Deutscher Wanderverband
    Mizgin Acar · Alle Rechte vorbehalten