Kahler Asten Steig
Wanderweg • Rundtour

Kahler-Asten-Steig

schwere Tour
4:00 h
17 km
717 m
717 m

Als Fernwanderweg ist der Rothaarsteig bekannt. Doch es lohnt sich, auch mal abzubiegen. Denn die elf Rothaarsteig-Spuren eignen sich gut für eine Tagestour. Die anspruchsvollste unter ihnen ist der 16 Kilometer lange Kahler-Asten-Steig.

GPS-Datei herunterladen
Offizieller Inhalt von Deutscher Wanderverband
Kurzer Qualitätsweg traumtour

Kurzer Qualitätsweg traumtour

Zertifiziert seit: 14.1.2017

rundum gut Der „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland - traumtour“ bietet dem allgemein interessierten Wanderer auf attraktiven, abwechslungsreichen Wegen das perfekte Wandererlebnis. Eine Mischung aus kulturellen und naturnahen Attraktionen entlang des Weges lassen den Alltag vergessen. Mehr Infos: https://www.wanderbares-deutschland.de/service/qualitaetsinitiativen/qualitaetswege

Wegmarkierung

Wegbeschaffenheit

Wegbeschreibung

Als Vater der Sauerländer Berge gilt der Kahle Asten. Er ist mit 842 Metern zwar nur der zweithöchste Gipfel der Mittelgebirgsregion im Süden von Nordrhein-Westfalen, aber wohl der bekannteste. Ihn zu erklimmen gilt es auf der Rothaarsteig-Spur Kahler Asten-Steig, der zugleich der anspruchsvollste der insgesamt elf Rundwege am Rande des „Weges der Sinne“ ist. 16,5 Kilometer und 500 Höhenmeter liegen vor den Wanderern, die sich auf diese vom Deutschen Wanderverband ausgezeichnete „traumtour“ begeben.

Los geht es in der Rothaar-Arena in Westfeld, einem ganzjährig geöffneten Zentrum für Nordic Sports. Und von nun an heißt es, immer bergauf. Erstes Etappenziel ist der „Hinterste Hohe Knochen“, wo die Wanderer immerhin schon auf 750 Metern angelangt sind. Wenig später trifft der Kahler-Asten-Steig dann auf den Rothaarsteig und begleitet diesen bis hinauf auf das Dach des Sauerlandes, den Kahlen Asten. Vom dortigen Aussichtsturm bietet sich eine wunderbare Fernsicht über das Hochsauerland bis zum Brocken.

Über die Hochheidelandschaft des Kahlen Asten verläuft der Qualitätsweg anschließend weiter zur Quelle der Lenne. Sie ist mit knapp 130 Kilometern der längste Fluss, der ausschließlich durch das Sauerland fließt. Die in Stein gefasste Lenne-Quelle ist zugleich die höchste Quelle in Nordrhein-Westfalen.

Kurz vor Lenneplätze trennen sich der Rothaarsteig und sein „kleiner Bruder“ wieder und die Rothaarsteig-Spur führt weiter Richtung Westen zum Vordersten Hohen Knochen. Auch dieser misst immerhin noch 765 Meter. Schließlich wartet nur noch der 696 Meter hohe Hömberg, und schon geht es wieder abwärts nach Westfeld.

Autorentipp

Die Rothaarsteig-Spur „Kahler Asten-Steig“ ist ganzjährig begehbar. Ein besonders schönes Wandererlebnis bietet sich jedoch zwischen April und Oktober. In den Wintermonaten empfiehlt sich die vorherige Information über die aktuelle Schneelage.

Zusätzliches Info unter:

www.rothaarsteig.de/Rundwanderwege-am-Rothaarsteig

    Details der Tour

    Empfohlene Jahreszeit

    • J
    • F
    • M
    • A
    • M
    • J
    • J
    • A
    • S
    • O
    • N
    • D
    Dauer
    4:00 h
    Distanz
    17 km
    Aufstieg
    717 m
    Abstieg
    717 m
    Höchster Punkt
    844 hm
    Tiefster Punkt
    498 hm
    Kondition
    Technik
    Landschaft
    Erlebnis

    Besonderheiten der Tour

    Aussichtsreich / Geologische Highlights / Reichhaltige Pflanzenwelt

    Planung und Anreise

    Startpunkt

    Dorfstraße 24, 57392 Schmallenberg-Westfeld

    Auto:
    Parkplatz am Skilanglaufzentrum Hochsauerland Westfeld-Ohlenbach, Dorfstraße 24, 57392 Schmallenberg-Westfeld an der L640


    ÖPNV:
    Bus: Westfeld erreichen Sie mit der Buslinie S40, Haltestelle "Sportplatz". Von hier sind es 3 min zu Fuß bis zum Ausgangspunkt der Route im Dorfpark. Zur Fahrplanauskunft: www.rlg-online.de
    Bahn: Bahnhof Winterberg (Westfalen), von dort weiter mit des Buslinie S40 (s. o.)
    Alternativ: Bahnhof Lennestadt-Altenhundem, Von dort weiter mit der Buslinie SB9 nach Schmallenberg, dort Umstieg in die Buslinie S40 (s. o.)

    Endpunkt

    Dorfstraße 24, 57392 Schmallenberg-Westfeld

    von Deutscher Wanderverband
    Mizgin Acar · Alle Rechte vorbehalten