Fernwanderweg

Donauberglandweg

Am Seltenbach 1, 78532 Tuttlingen

Auszeichnung:

Qualitätsweg

Langer Qualitätsweg

Schwierigkeit Mittel
Länge 60 km
Aufstieg 2285 m Abstieg 2534 m
Höchster Punkt 1017 m Niedrigster Punkt 605 m

Zahlreiche Auf- und Abstiege machen den Donauberglandweg zu einer Herausforderung auch für geübte Wanderer. Insgesamt 4.500 Höhenmeter gilt es zu überwinden, bevor am Ende der 60 Kilometer langen Strecke der Abteiort Beuron auf die Wanderer wartet.

Höhenprofil

Donauberglandweg
Eigenschaften aussichtsreich, geologische Highlights, botanische Highlights, Etappentour
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Erst rauf aufs Dach, dann runter in den „Grand Canyon“: Auf dem Lemberg, dem mit 1.015 Metern höchsten Berg der Schwäbischen Alb, startet der Qualitätswanderweg Donauberglandweg. Ziel ist nach rund 60 Kilometern, insgesamt 4.500 überwundenen Höhenmetern und zahlreichen Landschaftswechseln der Abteiort Beuron im Durchbruchstal der Oberen Donau, dessen imposantes Kloster weit über die Grenzen der Region bekannt ist.

Kaum auf dem Dach der Schwäbischen Alb angekommen, wartet mit dem Lembergturm schon der erste Höhepunkt. Denn bei schönem Wetter reicht die Aussicht von hier oben bis in die Alpen und den Schwarzwald und selbst die Vogesen und der Stuttgarter Fernsehturm sind bei guter Fernsicht zu sehen. So kann der Abstieg ins Tal beginnen, wenngleich auf den vier Tagesetappen von jeweils rund 15 Kilometern noch der ein andere Anstieg auf die Wanderer wartet.

Auf naturnahen Wegen und romantischen Fußpfaden geht es zunächst zum „Klippeneck“, dessen Attraktion Deutschlands höchst gelegener Segelflugplatz ist. Ziel an Tag zwei ist dann die mittelalterliche Oberstadt von Mülheim an der Donau. Doch bevor es durchs Lippachtal geht, wollen noch der „Dreifaltigkeitsberg“ und der „Alte Berg“ überwunden werden.

Über eine der eindrucksvollsten Tropfsteinhöhle auf der Südwestalb, die Kolbinger Höhle, führt der Weg an Tag drei weiter Richtung Fridingen, bevor am letzten Tag der durchaus anstrengenden Wanderung durch die „Region der 10 Tausender“ schließlich Kloster Beuron das Ziel markiert.

Startpunkt 78559 Gosheim
Endpunkt 88631 Beuron
Anfahrt

Auto:

78559 Gosheim, P Lemberg an der K5545.

Von Norden: Anfahrt über A81 (AS Rottweil) über Balingen B14 und L434.

Von Süden: Anfahrt über A81 (AS Tuningen) über Trossingen und Aldingen L429 und 5910.

ÖPNV:
Mit der Bahn bis 78549 Spaichingen oder 78554 Aldingen, weiter mit Bus
Linie 43 nach Gosheim, Haltestelle Kreissparkasse. Von dort 1,4 km bis
zum Start des Wanderweges.

Kontakt

Donaubergland Marketing und Tourismus GmbH Tuttlingen
Am Seltenbach 1
78532 Tuttlingen