Fernwanderweg • Etappentour

Altmühltal-Panoramaweg

schwere Tour
10 Etappen
200 km
7109 m
7176 m

Schroffe Felsen, blühende Wachholderheiden und lichte Wälder prägen die abwechslungsreiche Landschaft des Naturparks Altmühltals. So ergeben sich auf dem 200 Kilometer langen Altmühltal-Panoramaweg immer neue, kontrastreiche Blickwinkel.

GPS-Datei herunterladen
Offizieller Inhalt von Deutscher Wanderverband
Langer Qualitätsweg

Langer Qualitätsweg

Zertifiziert seit: 31.12.2019

Bei der Zertifizierung von Wanderwegen wird zwischen Mehrtagestouren (langer Qualitätsweg, ab 20 km Länge) und thematisch ausgerichteten, kürzeren Tagestouren (kurzer Qualitätsweg, 2-25 km Länge) unterschieden.

Wegmarkierung

Wegbeschaffenheit

Wegbeschreibung

Zur Entdeckungsreise wird eine Wanderung auf dem 200 Kilometer langen Altmühltal-Panoramaweg. Denn zwischen Gunzenhausen und Kelheim zeigt sich nicht nur die mittelfränkische Landschaft im Naturpark Altmühltal von ihrer schönsten Seite. Auch säumen zahlreiche Burgen, Kirchen und Klöster aus unterschiedlichsten Epochen die Strecke dieses „Top Trail of Germany“.

Den Ton gibt unterwegs die Altmühl an, deren windungsreichem Flusslauf die Wanderer auf zehn Tagesetappen mit je circa 20 Kilometer folgen. Dabei ist jeder Tag anders. Denn mal führt der Weg über schroffe Felsen, mal durch sonnengeflutete Wachholderheiden oder durch lichte Buchenwälder.

Rau präsentiert sich die Natur gleich zu Beginn. So gibt es auf den ersten Abschnitten beeindruckende Naturdenkmäler wie die „Steinerne Rinne” in Wolfsbronn zu entdecken. Auf 128 Metern schießt hier auf einem stetig wachsenden Damm aus Kalktuff eine Quelle ins Tal. Die wohl schönste Felsformation des Naturparks Altmühltal, die „12 Apostel“, wartet dann bei Solnhofen (Etappe 4). Die dortigen Kalksteinplatten bergen zahlreiche urzeitliche Fossile. Darunter auch den Urvogel Archaeopteryx.

Danach öffnet sich die Landschaft. Wälder und sonnige Wachholderheiden bilden fortan einen reizvollen Kontrast zu den schroffen Kalkfelsen des markanten Burgsteinfelsens. Er gehört zu Bayerns schönsten Geotopen und ist obendrein ein beliebtes Kletterrevier.

Nach einem Besuch der Bischofsstadt Eichstätt mit ihren barocken Häusern, Kirchen und Höfen führt der Altmühltal-Panoramaweg dann direkt hinein in die römische Geschichte. Auf historischen Pfaden und dem Grenzwall des Limes gelangen die Wanderer zum Kratzmühlsee. Er lädt auf Etappe 7 zum erfrischenden Bad ein, bevor es weiter zum Donaudurchbruch beginnt, wo das weltberühmte Kloster Weltenburg das Ende dieser landschaftlichen und kulturhistorischen Entdeckungsreise durch Mittelfranken markiert.

Sicherheitshinweise

Achtung: temporär ist der Altmühltal-Panoramaweg auf der letzten Etappe im Bereich zwischen Kloster Weltenburg und Kehlheim wegen Felssturzgefahr kurzzeitig verlegt. Die Umleitung ist vor Ort ausgeschildert und führt über die Befreihungshalle!

Zusätzliches Info unter:

www.naturpark-altmuehltal.de/routen/altmuehltal-panoramaweg-149

    Details der Tour

    Empfohlene Jahreszeit

    • J
    • F
    • M
    • A
    • M
    • J
    • J
    • A
    • S
    • O
    • N
    • D
    Etappen
    10
    Distanz
    200 km
    Aufstieg
    7109 m
    Abstieg
    7176 m
    Höchster Punkt
    635 hm
    Tiefster Punkt
    343 hm
    Kondition
    Technik
    Landschaft
    Erlebnis

    Besonderheiten der Tour

    Aussichtsreich / Geologische Highlights / Reichhaltige Pflanzenwelt / Kulturelle Sehenswürdigkeiten

    Planung und Anreise

    Startpunkt

    91710 Gunzenhausen

    Anfahrt über die A6, von dort Übergang auf die B13 nach Gunzenhausen

    Endpunkt

    93309 Kelheim

    Einkehrmöglichkeiten

    von Deutscher Wanderverband
    Mizgin Acar · Alle Rechte vorbehalten