Der Pummpälzweg - Holzskulpturenweg

Beschreibung


Wegbeschreibung

Unterhalb der Fallbrücke der Wartburg befindet sich die erste Skulpturengruppe des Pummpälzweges. Lesetafeln informieren entlang des Weges über die Entfernungen bis zum nächsten Standort, zum Endziel und zur zurückgelegten Wegstrecke. Dazu Kommt ein rot/weißes Pummpälzsymbol auf dem Pummpälzweg zur besseren Orientierung Die Skulpturengruppe an der Sängerwiese weist auf eine weitere große Lichtgestalt der Wartburg hin, der heiligen Elisabeth.
Der Pummpälzweg führt bergan zum Rennsteig. An der „Wilden Sau“ - ein verträumter Blick zurück zur Wartburg. Ab hier begleitet der Pummpälzweg ein Stück den berühmten und bekanntesten deutschen Wanderweg, den Rennsteig. Gleich zu Beginn befindet sich der Sagenstandort „Wolfsburg“. Der Pummpälzweg schlängelt sich mit dem Rennsteig in einem ständigen Auf und Ab bis zum nächsten Standort „Kisselblick“ An der Hohen Sonne überquert der Wanderweg die B19. Der Parkplatz ist Anlauf- und Anfahrpunkt für Erkundungen. Am „Hirschstein“ oberhalb der Hohen Sonne ist der Skulpturenstandort mit einer der schaurigsten Sagen des gesamten Weges vorzufinden. Nur wenig weiter ist der Abzweig Mosbach. Eine Wassertretstelle kneippt die Füße wieder auf Vordermann. Am zweiten Anstieg seit der Hohen Sonne findet der Besucher eine Rennsteiggrotte und ein Rennsteiggrab, bevor er am Zollstock ankommt. Die Sage des Schmiedes von Ruhla gehört zu den berühmten Wartburgsagen von Ludwig Bechstein. Der Anstieg nach dem Zollstock ist noch einmal etwas beschwerlicher, aber wenn der Berg geschafft ist, hat man auch die meisten Anstiege des Weges hinter sich gebracht. An der kommenden Wegkreuzung zweigt der Bierweg ab, auf dem man den Alexanderturm mit tollen Ausblicken erreicht. An der Neuen Wiese verabschiedet sich der Pummpälzweg vom Rennsteig. Dort sind in einem deutsch – norwegischen Schulprojekt des SBBZ Bad Salzungen mit der Schule in Dovre interessante Reliefs aus der Sagenwelt beider Länder entstanden. Auf unserem Wanderweg geht es von nun an angenehm bergab. Man sollte es sich nicht entgehen lassen, an der Ottowaldwiese an deren höchsten Punkt hochzusteigen.(herrlicher Blick zur Wartburg). Nicht lange dauert es, bevor erneut ein Rennsteig, diesmal der Sallmannshäuser, dem Pummpälzweg begegnet. Bereits nach wenigen hundert Metern an der Kisseleiche trennen sich wieder beide Wege. Dafür genießt der Besucher einen der herrlichsten Ausblicke des gesamten Weges. Weit nach Westen und Süden reicht der Blick über die Bergkuppen der Rhön. Jetzt kommt das wohl lauschigste Plätzchen aller Sagenstandorte, der Brautborn. Der frische Bergquell mundet in mehrfacher Hinsicht. Am Alten Ringelstein mit seiner weißen Jungfrau fand die Eröffnung des Pummpälzweges im Jahre 2002 statt. Hier standen vor Jahrhunderten zwei geheimnisumwitterte Burgen Am Kissel ließ Herzog Georg II. schon vor über 130 Jahren das Forst- und Jagdhaus errichten. Heute harrt er einer neuen Bestimmung. Der Lindenstock liegt oberhalb des Silbergrundes, an dessen Bächlein drei Kinder einen Holzfäller durcheinander gebracht haben sollen. Über den Schlängelweg kommt man zum Gauchsthal, einer alten Wüstung. An dieser Stelle und weiter in den östlich verlaufenden Igelsgraben könnte Martin Luther seinen Weg von Möhra aus genommen haben. Am Holle Stein findet der Betrachter zwei gewaltige Felsen und zwei Skulpturen vor. Der Thorbach fließt unterhalb der Felsen zu einer Stelle weiter, die das Pommwasser genannt wird. Ch. Ludwig Wucke hat von dieser Stelle eine Sage nacherzählt, die dem Pummpälzweg seinen Namen gegeben hat.Wenige Schritte weiter am nächsten Standort, an der Kirche von Gumpelstadt, beweist schon wieder eine Sage ihre moralisierende Funktion. Nunmehr führt der Pummpälzweg ein langes Stück durch den Moorgrund, welcher an einer Stelle sogar noch unergründlich ist. In Witzelroda begegnet dem Besucher eine Jungfrau und der erste Märchenbrunnen, der im zukünftigen Pummpälzland, dem Märchenland am Pummpälzweg, errichtet wird. Am Frankenstein endet der Pummpälzweg oder anders gesagt, hier beginnt die ganze Geschichte. Die Herren von Frankenstein waren die Besitzer vom Berg, auf dem die Wartburg errichtet wurde. Der Besucher kann den Turm der Burgruine besteigen.
Der Abstieg vom Frankenstein führt den Besucher über Kloster durch die Werraaue nach Bad Salzungen. Dort gibt es keinen besseren Ort, um von der langen Pummpälzwanderung in die mystische Welt der Kelten einzutauchen. Das Keltenbad gibt nicht nur Entspannung mit seinen solehaltigen Becken, sondern hinterlässt ebenso Bewunderung für die Saunalandschaft.


Begehbarkeit

Ganzjährig begehbar
( Winterzeit : an wenigen Stellen schwierig)


Tourmarkierung

Grün/weiße Wegweiser „Pummpälzweg“

Start & Ziel

Rad- und Wanderverbindung vom Frankenstein bei Bad Salzungen bis zur Wartburg in Eisenach. Kultur-historisch gestaltete Rast- und Verweilorte an sagenhaften Plätzen unter Bezugnahme auf große Zeitgeister wie Ludwig Bechstein und Ch. Ludwig Wucke in Form von Holzskulpturen mit Lesetafeln und Sitzgruppen. Skulpturen zum Ansehen und Nachlesen der Sagen erhöhen die Attraktivität der Region.


Startpunkt

99817 Eisenach


Zielpunkt

36433 Bad Salzungen


Bundesland

Thüringen


Region

Thüringen, Thüringer Wald


Verkehrsanbindung Start

START
Eisenach/Wartburg ist über die A4 und die B19 aus Richtung Meiningen sowie B84 aus Richtung Hainich zu erreichen. An der B19 sind Parkplätze ausgewiesen über die ein Minibustransfer zur Wartburg abgesichert wird.

Bahnhof Eisenach


Verkehrsanbindung Ziel

ZIEL
Bad Salzungen/Frankenstein ist zu erreichen über A71 Abfahrt Meiningen und danach B19 und B62 oder A4 Abfahrt Bad Hersfeld und die B62 nach Bad Salzungen

Bahnhof Bad Salzungen von Eisenach bequem mit der SüdThüringenBahn zu erreichen

Anforderungen

Länge: 27 km

Dauer der Tour: 7 Std

Dauer der Tour (zügig): 9 Std

Tiefster Punkt: 260 m

Höchster Punkt: 575 m


Routencharakter

kulturerlebnis, naturvergnügen


Anforderungen

 NieSeltenHäufigDurchgehend
Anforderung SteilheitX
Anforderung TrittsicherheitX
Anforderung SchwindelfreiheitX

Unterwegs


Einkehrmöglichkeiten

Eisenach
Hotel auf der Wartburg
(Einkehr und Übernachtung)

Hotel Haus Hainstein
(Einkehr und Übernachtung)

Bad Salzungen
Euro-Hotel “Salzunger Hof“
(Einkehr und Übernachtung)

„Zur Scheuer“ Gumpelstadt (Gaststätte)
(Einkehr)

Hohe Sonne (Imbiss)
(Einkehr)

Waldgasthof „Sängerwiese“
(Gaststätte)

Service


Wanderkarte

Wanderkarte Pummpälzweg
Maßstab: 1:50 000
Herausgeber: Pummpälzweg e.V.


Autor

Jürgen Weidner

Telefon: 0172 / 5939764


Kontakt


Ansprechpartner

Tourist- Information Bad Salzungen

Am Flößrasen 1
36433 Bad Salzungen
Telefon: 03695 / 693420


Tourismus Eisenach GmbH

Markt 9
99817 Eisenach
Telefon: 03691 / 79230
Telefax: 03691 / 792320



Pummpälzweg e. V.,

Trift 15
36433 Moorgrund-Gumpelstadt
Telefon: 03695 / 620580
Telefax: 03695 / 852086



Bilder und Dokumente

Pummpälzweg e.V T_14a.jpg  

partner

Osprey
KOMPASS-Karten GmbH
Kosmos Verlag
Unser Partner für Outdoorschuhe

Finde uns auf Facebook

Tipp Qualitätsgastgeber

Suche Qualitätsgastgeber



Suche

Familienspass

Lieblingsplätze

Das Objekt wurde zum Merkzettel hinzugefügt.
Der Artikel wurde dem Einkaufswagen hinzugefügt