Zur Standardausrüstung beim Wandern gehört auch heute noch die Karte. Wer nicht nur die bekannten Spazierwege seiner näheren Umgebung erwandert, sondern in weniger bekannte Regionen aufbricht, sollte auf dieses Orientierungsmittel keinesfalls verzichten.

Ein GPS-Gerät und seit einigen Jahren auch Smartphones mit GPS sind stark verbreitet. Diese sollten allerdings nicht alleine, sondern stets in Verbindung mit einer guten Karte eingesetzt werden.

Zur Wanderkarte: Sie sollte immer aktuell sein und Höhenlinien enthalten. Wählen Sie einen wanderfreundlichen Maßstab, mindestens 1:50.000, besser 1:25.000. Es gibt eine Menge Literatur zu Orientierung mit Karte, Kompass und GPS.

 

Tipp: Bei gutem Wetter können Sie die Himmelsrichtung auch mit einer Uhr bestimmen. Richten Sie den Stundenzeiger auf die Sonne (während der Sommerzeit eine Stunde abziehen). Eine gedachte Linie von der Mitte der Uhr zwischen Stundenzeiger und "Zwölf Uhr" , zeigt mit kleinen Abweichungen genau nach Süden.

 

Hinweis: Zur Orieantierung und Kartenkunde haben wir einen eigenen Bereich mit Praxiswissen. Das Thema GPS wird auch gesondert erläutert.